{werbung_oben}
{module_connect_pressenews}
Druckversion

Ein Traumbusen ganz ohne OP

Ein sexy Busen für 24 Stunden! Ein Trend, der nach den USA jetzt auch den deutschen Markt erobert. Wie so oft, ist die Idee eigentlich ein Zufallsprodukt. Patientinnen, die sich überlegten ihren Busen dauerhaft zu vergrößern, ließen zum Test eine Salzwasserlösung in ihre Brüste spritzen, um zu sehen, wie die Brustvergrößerung aussehen würde. Der Effekt: ein wunderbares Dekolleté für 24 Stunden, dann nämlich hat der Körper die Salzlösung ganz natürlich wieder abgebaut. In den USA ist diese Methode inzwischen zu einem regelrechten Hype avanciert und auch bei uns gibt es immer mehr Nachfragen. Und wie genau funktioniert dieses Kurzzeit-Push-up? "Diese Art der vorübergehenden Brustvergrößerung ist relativ einfach und unkompliziert", erklärt der Dermatologe Dr. Darius Alamouti. "Man verwendet dazu eine Kochsalzlösung, die mit Hilfe der Tumeszenz-Lokalanästhesie ins Unterhautfettgewebe gespritzt wird. Dabei trägt man seinen Lieblings-BH, der dann die neue Brustform mitgestaltet." Mit der Behandlung kann man sowohl die Brustform, als auch die Körbchengröße optimieren. Wieviel Kochsalzmenge verwendet wird, muss individuell mit dem Arzt besprochen werden. Das Volumen kann aber durchaus einer Menge von 500 Millilitern entsprechen, je nachdem wieviel man benötigt um der Brust eine gewisse Spannung zu geben.

Und was sind die Risiken, die man dafür eingeht? "Eigentlich besteht keine große Gefahr für den Körper, wenn der Eingriff von einem Arzt durchgeführt wird, der jeden Tag mit Tumeszens-Lösung umgeht, um beispielsweise Fett abzusaugen. Die Lösung an sich ist nämlich schon bakterientötend und beugt somit einer Infektionsgefahr vor", betont Dr. Alamouti. "Wird das Treatment allerdings von einem Arzt angeboten, der nur selten mit der Tumeszens-Lösung arbeitet, dann ist die Technik dort nicht sicher. Außerdem sollte man dieses Push-up höchstens einmal pro Monat wiederholen, um das Gewebe zu schonen." Die Kosten für die Behandlung liegen zwischen 1.000 und 2.500 Euro.
 

cre./ots. 19.09.2014
Foto: wikicommons/Out Fox Em

Drucken
Spenden

Apps

Wettervorhersage

WetterOnline
Das Wetter für das
Leinetal
{werbung_rechts}
© 2011 - 2014 Agentur Hugo-Richter UG (haftungsbeschränkt) | Alle Rechte vorbehalten | AGB | Impressum
{werbung_rechtsaussen}

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code